Stadttauben, was wäre eine Stadt ohne sie

 

Stadttauben - arme traurige Geschöpfe
Auch sie sind eine Schöpfung der Natur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gurren nicht nur, sondern geben auch hübsche kleine Lachlaute von sich, wenn sie sich wohlfühlen.

Wunderschön zu beobachten, wie zärtlich ein Taubenpaar miteinander umgeht. Da werden Küsschen gegeben, hier und da am Federkleid gezupft, gekuschelt, gefüttert mit Leckerbissen; oft mehr als eine Stunde dauert das Spiel von zwei Verliebten. Und sie sind sich ein Leben lang treu.

Normalerweise würden Tauben nur zweimal zwei Eier im Jahr legen. Also weniger als andere Vögel. Aber: Ein Stadttaubenleben währt nicht lange. Älter als ein, zwei Jahre werden diese Täubchen nicht. Dazu ist das Leben in der Stadt viel zu gefährlich. Die größte Gefahr ist der Mensch mit direkten Attacken oder durch seine Taubenabwehreinrichtungen an Gebäuden. Um so mehr man versucht, sie zu dezimieren und um so mehr Hunger sie haben, desto öfter brüten sie. Abgesehen davon sollte man nicht vergessen, das der Mensch seinen einstigen Haustieren einen hohen Bruterfolg angezüchtet hat. Und jetzt erzählt die Taube Lucy Geschichten aus ihrem Leben.


 

 

webdesign-webcounter